[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
sick
heart
idee
frage
blush
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]
Sandy
Brigadier
Beiträge: 1062 | Zuletzt Online: 27.01.2023
avatar
Registriert am:
01.05.2018
Beschreibung
Name: Sanderman "Sandy" Mansnoozie
 
Alter: 22 Jahre
 
Körpergröße: 1,80 m
 
Geschlecht: Männlich
 
Art: Reinblüter
 
Aussehen: Sandy ist zu einem großen Mann herangewachsen, der zwar noch ein paar kindliche, goldene Augen im langen Gesicht, mit dem spitzen Kinn hat, doch deutlich zu den Erwachsenen zählt. Mittlerweile ist auch der letzte kaum noch vorhandene Babyspeck geschmolzen und wurde durch harte Muskeln ersetzt, die durch das viele Training für, an und nach der Polizeiakademie entstanden sind. Sandys Haut hat einen goldigen Ton und auch seine Haare sind goldig-blond.
 
Besondere Merkmale: Stumm, beherrscht die Gebärdensprache, Narkolepsie, kleine Narben am Hals, oft in seiner Polizeiuniform anzutreffen
 
Charakter: Sandy ist nach wie vor ein sanfter, liebenswerter Charakter, der immer ein Lächeln und ein gutes Wort bereithält, besonders für seine Patenkinder Eli und Masch, doch auch für alle anderen. Er lernt gerne neue Dinge kennen und ist leidenschaftlicher Polizist. So lieb Sandy auch ist, man sollte ihn keinesfalls unterschätzen, denn erstens besitzt er einen ausgeprägten Gerechtigkeitssinn und ist zweitens nicht eben ein Schwächling.
 
Vorgeschichte: Es ist kaum etwas über Sandys Vergangenheit bekannt. Als er mit einem halben Jahr ins Waisenhaus kam, konnte er schon keinen Ton herauskriegen. Rasch brachte man ihm die Gebärdensprache bei und durch seine hohe Intelligenz lernte Sandy trotz seines jungen Alters sich auszudrücken. Sandy wurde schließlich von Fay adoptiert und in den SonnenClan eingeführt, nachdem sie verschwand übernahm Valentina die Verantwortung für ihn, auch wenn sie für ihn, wie auch für ihre eigenen Kinder kaum da sein konnte, diese wurden für Sandy allerdings wie Geschwister, zumindest Ayumi liebt er wie eine Schwester. Die Dienerin Daphne wurde eher zu Sandys Ersatzmutter und auch der Rest der Dienerschaft der Villa des SonnenClans nahm sich seiner an. Sandy wollte immer schon ein Polizist werden und zog das auch durch. Außer seinem besten Freund Amir, den er noch aus dem Waisenhaus kannte, und welcher vor vielen Jahren das Land verließ, hatte Sandy nicht viele Freunde in seinem Alter bis er auf Nahuel stieß und sich in ihn verliebte. Es war für Sandy nicht leicht einen Platz an der Polizeiakademie zu bekommen, denn nicht nur war er stumm, er litt ja auch noch an Narkolepsie, doch durch seine hervorragenden Ergebnisse in den Aufnahmetests und einem Prüfer der mehr in ihm sah als nur den kleinen behinderten Jungen, gab man ihm die Chance sich zu beweisen, was er schaffte. Im Polizeirevier in dem Sandy im Moment arbeitet ist seine Krankeit bekannt und die Kollegen lernten ihn einfach schlafen zu lassen. Natürlich meckerte der Captain zu Anfangs viel herum, denn wer wollte schon einen schlafenden Polizisten im Team haben? Doch nach und nach beweist Sandy sich, auch wenn er immer noch daran arbeitet.
 
Mag: Schlaf, Sand, den Mond, Umarmungen, Süßigkeiten, Märchen, Nahuel, die Polizei, Leuten helfen
 
Mag nicht: Ungerechtigkeit, scharfes Essen, unterschätzt werden, als Dumm abgestempelt werden, am Hals angefasst werden, seine Narkolepsie, angeschrien werden
 
Stärken: Intelligent, erfindungsreich, kreativ, geschickt, stark, lösungsorientiert
 
Schwächen: Narkolepsie, Stumm, Müdigkeit
 
Meine Fähigkeit: Sandy kann zweierlei Arten von Sand produzieren. Der eine schenkt Leuten Schlaf und schöne Träume, während der andere geformt werden kann. Der Sand kommt aus Sandys Körper und es scheint fast als würde er selbst ganz daraus bestehen.
Geschlecht
keine Angabe
    • Sandy hat einen neuen Beitrag "Sandy's Wohnung" geschrieben. 25.11.2022

      Oben angekommen drehte ich mich zu Kaito um, dessen Anblick mir das Gefühl, welches mir meine Wohnung seit der Trennung gab gleich linderte, auch wenn ich ihn mit einer sarkastisch hochgezogenen Augenbraue ansah. Ich konnte dir wohl kaum nachrufen. Um meinen Punkt noch etwas zu verstärken wedelte ich zum Schluss anschaulich mit meinen Händen in der Luft herum. Dass Kaito sich wegen seines Katers nicht gut fühlte tat mir ehrlich leid, da er aber dieses Wettrennen selbst vorgeschlagen hatte und sich auch noch einen Startvorteil gesichert hatte, hielt mein Mitleid für sein Keuchen die Treppe rauf durchaus in Grenzen. Dann drehte ich mich wieder um, damit ich aus dem Badezimmer das versprochene Aspirin holen und meinem Freund in die Hand drücken konnte.

    • Sandy hat einen neuen Beitrag "Sandy's Wohnung" geschrieben. 05.11.2022

      Auch kein sehr abstoßender Gedanke. Ich grinste leicht, allerdings auch über Kaitos Erstaunen zuvor, denn nun war ich etwas beruhigter seines Zustandes wegen, denn wenn mein freund noch auf meine Aussage so reagieren konnte, dann konnte sein Befinden nicht völlig schlecht sein. Sein Lachen brachte sofort ein warmes Lächeln auf meine Lippen und gemeinsam mit Kaito erhob ich mich dann auch wieder. Sicher nicht. Wenn du willst kannst du bei mir ein Aspirin gegen den Kater kriegen. Ich konnte auch nicht anders als doch recht selbstzufrieden dreinsehen, da Kaito meinen Sand-Rochen nun auch noch mit Worten lobte. Ich mochte meine Fähigkeit sehr gerne und freute mich immer, wenn sie positiv beachtet wurde. Wenn du beim nächsten mal nicht einfach wegrennst nehme ich dich vielleicht mal mit. Ich tippte Kaito spielerisch auf die Nasenspitze, als ich auch schon an ihm vorbei und ins Haus ging, ehe ich die Treppenstufen hochstieg und oben meine Wohnungstüre aufschloss. Ehrlich gesagt hatte ich meine Wohnung seit Nahuel weg war fast schon gemieden, sie kam mir so leer vor und trotzdem so voller schlechter Erinnerungen. ich war maximal zum Schlafen da, wenn ich nicht doch einfach in der Arbeit schlief, was ich zwischendurch ja sowieso tun musste.

    • Sandy hat einen neuen Beitrag "Sandy's Wohnung" geschrieben. 05.11.2022

      Über Kaito schwebend beobachtete ich mit besorgtem Blick wie mein Freund als Fledermaus zu Boden fiel und sich dort kauernd zurück verwandelte. Ich hatte ordentlich aufgeholt, Kaito aber nicht überholt, ich war ein großer Fan von Rochen, aber sie waren nicht eben aerodynamisch, das musste ich wohl einsehen. Es hatte allerdings gereicht nicht weit nach meinem Rennpartner anzukommen und ihn so bei seiner Landung beobachten zu können. Ich senkte meinen Rochen herab und sprang vor Kaito dann auf den Boden, wo ich mich ohne viel federlesens hinkniete, das Wettrennen schon wieder aus meinen Gedanken verdrängt, eventuell auch, weil ich nicht gewonnen hatte. Nicht, dass ich etwas gegen deinen Anblick auf den Knien vor mir hätte, aber alles okay?

    • Sandy hat einen neuen Beitrag "Zimmer von Victorine" geschrieben. 05.11.2022

      Mein Gesicht nahm eine sehr gesunde, rötliche Färbung ein, da ich wohl doch nicht so dezent gewesen war wie erhofft und Kaito mich in flagranti beim Starren erwischt hatte. Ich zog eine Schnute und versuchte beleidigt auszusehen. Selber Schuld, wenn du so herumläufst. Dann raste Kaito aber plötzlich an mir vorbei und ich fühlte mich einen Moment völlig überrumpelt, ehe ich verstand was Sache war. Hey! Ich drehte mich herum und setzte meinem Freund nach, nur um zu sehen wie er aus dem Fenster sprang. Einen Moment blieb mir mein Herz stehen, doch dann sah ich wie eine große Fledermaus davon flatterte und erinnerte mich wieder daran, was seine Fähigkeit war. Schummler! Wenn er aber mit Fähigkeiten spielen wollte, so konnte er das gerne haben. Ich streckte die Hände aus und konzentrierte mich, um aus Sand etwas zu formen, einen riesigen Rochen nämlich, der in der Luft schwamm. Ich sprang darauf und dann ging es auch für mich durch die Lüfte meinem Zuhause zu.
      (Sandy's Wohnung)

    • Sandy hat einen neuen Beitrag "Zimmer von Victorine" geschrieben. 04.11.2022

      Glänzende Bauchmuskeln hatte Kaito allerdings und ich bemühte mich sehr darum sie nicht zu offensichtlich anzustarren, auch nicht den Rest des freien Oberkörpers vor mir, auch wenn es mir sehr schwer fiel. Kaitos Körper sah man deutlich an wie er sich nach und nach durch sein Training veränderte und immer gestählter wurde. Zu gerne wollte ich weiter beobachten dürfen wie sich die Muskeln meines Freundes ausbildeten und er immer definiertere Muskelpartien bekam. Himmel, ich muss mich echt zusammenreißen. Gar nicht, komm gerne mit. Jede Zeit die ich noch länger mit Kaito verbringen durfte war mir recht, zudem hoffte ich auch sehr, ein bisschen eigennützig, dass der jüngere Vampir die schlechten und deprimierenden Erinnerungen etwas überschreiben konnte, die meine Wohnung immer noch für mich bereit hielt. Ich zwang mich dazu meine Augen von Kaito und seinem entzückenden Blick loszureißen und öffnete, auch um einfach etwas zu tun zu haben, die Türe nach draußen.

    • Sandy hat einen neuen Beitrag "Zimmer von Victorine" geschrieben. 26.10.2022

      Ich lachte auf meine praktisch unhörbare Weise und stieß dann meine geballte Faust gegen die von Kaito. Es war vielleicht merkwürdig das man als Paar so etwas tat, aber es kam mir einfach passend vor. Wir waren beide ein bisschen merkwürdig und hatten unsere hervorstechenden Eigenarten und Probleme, aber aus irgendeinem Grund passten wir trotzdem zusammen, mit allen unseren Ecken und Kanten. Ich sah zu Kaito hoch, als er dermaßend wankend aufstand, dass ich fast sicher war er würde gleich wieder umkippen. Er schaffte es allerdings stehen zu bleiben und ich erhob mich auch, sicherer und fester als mein Freund, doch ich war ja auch nicht verkatert. In dem Zimmer von V. Ich ging dicht an Kaito vorbei ins Zimmer und drehte mich auf dem Weg zur Türe herum, um Rückwärts weiter zu gehen und deuten zu können. Du hast Gestern bei einigen Bodyshots mitgemacht, als ich rauskam um dich ins Bett zu bringen war es schon weg.

    • Sandy hat einen neuen Beitrag "Zimmer von Victorine" geschrieben. 18.10.2022

      Manchmal ist gut. Ich schnaubte leise und verdrehte übertrieben die Augen, ehe ich ihm spielerisch einen Klapps gegen die Schulter gab. Hast du in letzter Zeit mal in den Spiegel geschaut? Kaito war in meinen Augen so ziemlich der attraktivste Mann auf den ich jemals meine Augen gelegt hatte und das wollte etwas heißen, immerhin war ich den ganzen Arbeitstag von gut trainierten Personen in Uniformen umgeben, doch keiner meiner Kollegen, an denen ich allen auch wirklich nie solches Interesse gehegt hatte, kam an meinen freund heran. Alleine wie er nun wieder recht lässig da saß und leicht lachte, auch wenn es zittrig klang, war überaus anziehend für mich. Also, sind wir wieder cool?

    • Sandy hat einen neuen Beitrag "Zimmer von Victorine" geschrieben. 15.10.2022

      Mit roten Wangen sah Kaito mich schließlich an und als seine Lippen meine Haut berührten fuhr auch mir das Blut ins Gesicht. Ich war kein unschuldiger Teenager mehr, ich hatte Erfahrungen gesammelt und alles, aber von Kaito so sanft berührt zu werden ließ mein Herz einfach höher schlagen, Wärme sammelte sich angenehm in meinem Bauch und ich musste einfach sanft lächeln. Ich löste eine Hand vom Körper meines Freundes um zumindest ein bisschen zwischen uns deuten zu können. Alles gut. Wir haben Zeit.

    • Sandy hat einen neuen Beitrag "Zimmer von Victorine" geschrieben. 13.10.2022

      Was ich von der Genugtuung vielleicht noch nicht vertrieben hatte war spätestens weg, als Kaito sich an mich klammerte, als wäre ich der letzte Halt, den er in dieser Welt noch hatte. Ich verstärkte meinen Griff um ihn etwas und drückte dann seinen Kopf mit meiner Hand in seinen Haaren sanft an meine Schulter. Ich lauschte seinen Worten und nickte dann langsam gegen ihn, um ihn verstehen zu lassen, dass ich ihn hörte und ihm nicht böse war. Natürlich war ich das nicht. Kaito war betrunken gewesen und hatte nicht gewusst was er tat. Er hatte Angst vor dem nächsten Schritt, das war ganz normal. Ich überlegte kurz und sandte dann etwas Sand hinter mich und hoffentlich auf Kaitos Augenhöhe, ehe ich versuchte ihn mit meiner Hand dazu zu animieren den Kopf zu heben. Erst formte ich eine Sanduhr die sich wieder und wieder umdrehte, während der Sand verrann, ich hoffte das klar war, dass ich sagen wollte, dass die Zeit nicht auslaufen würde, dass ich bereit war so lange zu warten bis mein Freund bereit war. Dann fornte ich ein Herz mit einer klareren Botschaft, nämlich der, dass Kaito mir auch sehr viel bedeutete und das nicht nur körperlich.

    • Sandy hat einen neuen Beitrag "Zimmer von Victorine" geschrieben. 13.10.2022

      Das war weniger das Problem. Ich betrachtete meinen verzweifelnden Freund mit Migefühl, aber vielleicht auch einem Hauch Genugtuung, selbst wenn ich mich dafür sofort schlecht fühlte. Es war nicht seine Schuld, er wollte es genauso wenig wirklich. Außerdem hätte ich ja auch fast darauf reagiert. Das Problem war eher, dass du nicht voll dabei warst. Außerdem sollte dein erstes Mal was besonderes sein und nicht betrunken hinter dich gebracht werden. Während ich das deutete war mein Gesichtsausdruck sehr ernst geworden. Ich könnte dir wegen sowas nie böse sein. Kaum hatte ich fertig gedeutet legte ich meinen Arm über Kaitos Schultern und zog ihn in eine feste Umarmung, wobei ich natürlich auch meinen anderen Arm um ihn legte und ihm mit der Hand sacht durch die Haare fuhr.

    • Sandy hat einen neuen Beitrag "Zimmer von Victorine" geschrieben. 11.10.2022

      Kaito trank brav das Wasser und ich sah zufrieden drein, denn das würde ihm sicherlich gut tun. Ich hätte ihm auch gerne ein Aspirin oder etwas ähnliches gegeben, doch ich wusste nicht wo hier so etwas gelagert war, oder ob es in dieser Villa überhaupt diese Medikamente gab. Ich nahm es zwar an so wie ich Victorine kannte, doch völlig sicher war ich nicht. Das ist sie, sie ist sehr in Ordnung. Ich betrachtete Victorine als eine sehr gute Freundin, sie war eine der Personen von denen ich wirklich das Gefühl hatte verstanden zu werden. Nun war es also soweit, ich würde Kaito sagen was passiert war. Es ist am besten, wenn er es weiß, auch wenn es unangenehm wird. Er endete darin, dass du der Überzeugung warst, es wäre der ideale Zeitpunkt um mit mir zu schlafen. Das war direkter als beabsichtigt und ich verzog selbst auch mein Gesicht über diese Gestenwahl. Sehr dezent.

    • Sandy hat einen neuen Beitrag "Zimmer von Victorine" geschrieben. 03.10.2022

      Ich schüttelte leicht den Kopf um deutlich zu machen, dass es nicht so schlimm wäre sich nicht erinnern zu können, auch wenn es mich innerlich schon etwas wurmte, denn ich war mir nicht sicher ob wir über die ganze Sache reden sollten oder eben nicht. Ich beobachtete aufmerksam, wie mein Freund sich nun vollends auf dem Boden nieder ließ und nahm jetzt auch richtig neben ihm Platz. Ich sorgte dafür, dass unsere Schultern sich berührten, ehe ich in Auge behielt ob Kaito es auch schaffte das Wasserglas anzuheben. Wenigstens kotzt er nicht mehr. Ich hoffe das kommt nicht wieder. Du hast ordentlich über den durst getrunken, V hat mir deshalb bescheid gegeben. Sie wollte sich auch M annehmen, er war immer noch sehr durcheinander. Ich antwortete sofort und auch so klar wie möglich, allerdings zögerte ich noch die genauen Umstände zu klären wie wir... so im Bett gelandet waren. In Gedanken hing ich auch noch etwas Masch nach und dem was Valentina ihm aufzubürden gedachte damit, dass sie seinen Vater zurück in den Clan holte. Ich blinzelte bei Kaitos letzter Frage allerdings deutlich verwundert und sah den jüngeren Vampir mit einer hochgezogenen Augenbraue von der Seite an. Sollte das nicht eher ich dich fragen? Das wollte ich übrigens gerade machen, du hast mir meine Frage geklaut. Ich grinste Kaito schief an und zuckte dann nonchalant mit den Schultern. Wenn man von meinen Bedenken absah was unsere Situation zuvor betraf, und auch von denen Masch betreffend, ging es mir hervorragend, rein körperlich gesprochen. Alles okay, ich hab ja nicht so viel getrunken. Wie fühlst du dich?

    • Sandy hat einen neuen Beitrag "Zimmer von Victorine" geschrieben. 03.10.2022

      Wäre mein Schlagzyklus nicht gerade zu seinem Ende gekommen hätte es durchaus sein können, dass ich durch Kaitos Flucht aus dem Bett gar nicht aufgewacht wäre, ich schlief nämlich hervorragend, meinen Freund in den Armen und Stille um uns herum. Doch so kam es, dass ich erwachte, gerade, als Kaito ins Bad stürmte und mich so ohne meinen Kuschelpartner zurück ließ. Etwas verwirrt versuchte ich mir zusammenzureimen was passiert war, bis mir einfiel wie viel Kaito zuvor getrunken hatte, ohne Zweifel rächte sich das jetzt. Ich hörte ein Würgen aus dem von ihm angesteuerten Raum und beschloss aufzustehen und nach ihm zu sehen. Ich rieb mir kurz über die Augen, während ich bereits den kurzen Weg hinter mich brachte, und sah dann bald meinen Freund vor der Toilette auf dem Boden sitzen. Er sah jämmerlich aus, bemitleidenswert. Ich schüttelte sanft den Kopf und ging neben Kaito in die Hocke, um ihm in stillem Beistand über den Rücken zu streichen, während ich mit der freien Hand geschickt meinen Sand ausschickte ein Glas neben dem Waschbecken mit Wasser zu befüllen und es in greifbarer Nähe abzustellen. Er tut mir schon leid. Er ist zwar selbst schuld daran, aber... vielleicht hätte ich doch bei ihm bleiben sollen. Aber ich konnte Masch ja trotzdem nicht alleine lassen.

    • Sandy hat einen neuen Beitrag "Zimmer von Victorine" geschrieben. 02.10.2022

      Ich atmete leicht auf, als Kaito schnell aufhörte weiter zu versuchen mich zu etwas zu verführen was ich eigentlich sehr gerne getan hätte, und stattdessen rot wurde, sein Blick wirkte als würde er sich überaus unwohl fühlen, doch das hielt nicht lange an, denn kurz nachdem er ein Versprechen gemacht hatte, das mich sanft lächeln ließ, war er auch schon eingeschlafen. Es ist besser so. Ob wir morgen darüber reden sollten? Ob er sich überhaupt noch an das alles erinnert? Hätte ich ihn gleich mit meinem Schlafsand einschläfern sollen um das alles zu vermeiden? Meine eigenen Augenlider wurden immer schwerer und meine Gedanken langsamer und langsamer. Schließlich gab auch ich dem Schlaf nach, aber nicht ohne die Decke über Kaito und mich zu ziehen und ihn in meine Arme zu schließen. Er ist schon sehr süß, wenn er schläft. Ich vergrub mein Gesicht in Kaitos weichem haar und atmete seinen Geruch ein, bis mich der Schlaf von den Füßen fegte.

    • Sandy hat einen neuen Beitrag "Zimmer von Victorine" geschrieben. 02.10.2022

      Kaito machte es mir wirklich nicht leicht ruhig zu bleiben, die Art wie sein heißer Atem nun über mein Ohr strich und dann seine Zähne mein Schlüsselbein erkundeten machte es mir nahezu unmöglich einen klaren Gedanken zu fassen. Fuck, es ist viel zu lange her seit mich jemand so angefasst hat. Kaitos weiche Finger suchten sich ihren Weg meinen Körper entlang und näherten sich gefährlich meinem Schritt. Nur zwei Dinge schafften es mich soweit zurück in die Realität zu bringen, dass ich die sich in meiner Körpermitte sammelnde Hitze ignorieren konnte. Erstens: Kaito war blau wie ein Schlumpf und hatte keine Ahnung was er tat, und Zweitens: Der Tonfall in dem er mir eben noch gesagt hatte wie sehr er mich wollte war... falsch. Ich erinnerte mich noch genau daran wie wir über erste Male und das Tempo unserer Beziehung gesprochen hatten, Kaito war damals nicht bereit für mehr gewesen und ich bezweifelte, dass er es jetzt war. Abgesehen davon, dass ich mir für ihn wünschte, dass sein erstes Mal nicht in besoffener Hast passierte und ich mich so eher fühlte als würde ich meinen Freund ausnutzen und mich ihm sogar aufzwingen, wenn er eigentlich nicht wirklich bei Sinnen war. Schluss jetzt. Ich rollte mich entschieden von meinem Freund herunter und ergriff seine Hände mit meinen, damit er sie nicht weiter wandern lassen und meine Sinne betören konnte. Deutlich schüttelte ich den Kopf, um zu deuten hätte ich meine Hände frei gebraucht und das war mir gerade zu gefährlich.

    • Sandy hat einen neuen Beitrag "Zimmer von Victorine" geschrieben. 01.10.2022

      Ich schaffte es meinen Freund Richtung Bett zu bugsieren, was ich als Sieg verbuchte, allerdings schien der andere Vampir meine Intentionen völlig anders auszulegen als sie eigentlich gemeint waren. Betrunken und horny? Oh je. Trotzdem wusste ich mit so etwas umzugehen, ich war immerhin professionell und das hier nicht mein erster Betrunkener der scharf auf mich war. Allerdings der erste der mich auch persönlich etwas anging und mich selbst auch auf diese Weise interessierte. Reiß dich zusammen. Das wurde allerdings noch schwerer, als mein liebster Freund aus einer Laune heraus beschloss, dass er nicht alleine im Bett liegen wollte, denn er ließ sich fallen und riss mich mit. Außer einem leisen, erschrockenen Ausatmen blieb mir nicht viel zum Reagieren, da ich mich gerade noch abfangen konnte, ehe ich Gefahr lief Kaito zu zerquetschen, allerdings reichte es nur für die Ellenbogen wodurch ich doch sehr dicht auf und an meinem Freund lag, unsere Gesichter nur wenige Zentimeter auseinander. Ich blinzelte entsprechend überrascht und wusste zunächst nicht was ich tun sollte, alles was ich im ersten Moment spürte war ein halbnackter, sehr heißer Körper unter meinem und der Atem des Mannes den ich am meisten begehrte auf meinem Gesicht.

    • Sandy hat einen neuen Beitrag "Zimmer von Victorine" geschrieben. 28.09.2022

      Ich verdrehte als Antwort auf Kaitos Rechtfertigungen, die falscher nicht sein könnten, nur leicht die Augen, denn so betrunken wie mein Freund war hatte ich bisher hauptsächlich Subjekte gesehen die wir auf Streife aufsammelten, in gewisser Hinsicht war ich das also schon gewöhnt und hatte ja auch gelernt das meiste was solche Personen sagten nicht ernst zu nehmen, Alkohol löste die Zunge und schaltete Filter aus,.was aber nicht bedeutete, dass die Worte die dadurch hervorkamen auch der Wahrheit entsprachen. Kaito hatte die erste Treppenstufe übersehen und rasch verstärkte ich meinen Griff um ihn, damit er nicht fiel, selbst wenn er alleine schon einen guten Job dabei machte, wenn es auch nur war, weil er sich an mir festklammerte. Ich versuchte auch weiterhin nicht zu viel in Kaitos Worte hinein zu interpretieren, was bei seinem Tonfall allerdings recht schwer war. 'Härter.' Das Wort klang mir in den Ohren nach, noch während ich Kaito in Victorines Zimmer führte und ihn mit sanfter Gewalt zum Bett schob. Jetzt gib nicht mir die Schuld. Hopp, ab ins Bett, ich bleibe auch bei dir. Meine Wachphase näherte sich sowieso langsam dem Ende und es war ein langer Tag gewesen.

    • Sandy hat einen neuen Beitrag "Terrasse" geschrieben. 26.09.2022

      'Sir'. Nun, das würde ich so schnell nicht mehr vergessen. Ich spürte wie mir die Hitze in die Wangen stieg und das obwohl ich nie gedacht hätte, dass es mir gefallen könnte von meinem Partner so bezeichnet zu werden. Nein, aus, es gibt wichtigeres zu tun. Kaito gehört ins Bett, ich kann später noch darüber nachdenken. Es fiel mir allerdings sehr schwer mich auf meine Vernunft zu konzentrieren, wenn ich Kaitos heißen Atem in meinem Ohr hatte und seine raue Stimme so dicht bei mir hörte. Ich bemühte mich darum weiter nonchalant zu bleiben und sah Kaito mit einem Kopfschütteln und einem warmen Blick an. Du hast keine Ahnung was du gerade sagst, oder? Wenigstens war es nicht weit ins Haus hinein, auch wenn wir dann die Treppen hochmussten, doch Victorines Zimmer schien mir das beste Ziel zu sein, das ich ansteuern konnte um meinen betrunkenen Freund zur Ruhe zu betten.
      (Zimmer von Victorine)

    • Sandy hat einen neuen Beitrag "Terrasse" geschrieben. 23.09.2022

      Ich schnaubte leise und verdrehte gutmütig die Augen über Kaitos Gehabe, der völlig übertrieb, konnte aber auch nicht behaupten, dass der enge Kontakt zu ihm mich völlig kalt ließ, besonders nicht, als er sich schließlich noch einmal so dicht an mich presste und ich seinen Atem überdeutlich auf meiner Haut spürte. Ich atmete gezielt ruhig durch um mich zusammen zu nehmen und vermisste Kaitos samtige Haut sofort, als dieser sich zurück zog, mir damit aber immerhin wieder die Chance gab auf meine eigene Weise zu sprechen. Meine Güte bist du blau. Ich schüttelte den Kopf und beobachtete wie Kaito da ausgelassen Lachend vor mir stand. Auch wenn das hier nur durch den vielen Alkohol in seinem Blut ausgelöst war, so liebte ich sein Lachen doch wie immer über alles, es war losgelöst und frei, eine reine Melodie für meine Ohren. Aber dafür muss später Zeit sein. Abmarsch ins Haus, du erkältest dich noch. Ich trat wieder an Kaito heran und hakte mich bei ihm ein, so konnte ich noch deuten, hatte meinen Freund aber auch etwas besser im Griff.

    • Sandy hat einen neuen Beitrag "Terrasse" geschrieben. 22.09.2022

      Mercutio verabschiedete sich rasch, doch ich hatte nicht viel Möglichkeit auf ihn, seine Worte, die ich nicht verstand, oder auch nur auf den Luftkuss den er mir zuwarf zu reagieren, denn ich hatte plötzlich den Arm voller Kaito, der gefährlich wankend aufgestanden war und sich nun an mich drückte. Ich legte sofort meine eigenen Arme um seinen nackten Oberkörper, wobei ich unter meinen rauen Fingern seine weiche, leicht ausgekühlte Haut spüren konnte. Außerdem bemerkte ich, dass mein Shirt an seiner Brust zu kleben begann, was ich auf die von Victorine erwähnten Bodyshots zurückführte, die ja ohne Zweifel auch Grund für seine halbe Nacktheit waren. Mein Freund redete nicht gerade deutlich und höchst unzusammenhängend, und doch musste ich ungewollt leicht lächeln, als ich so zu ihm hinab sah, er schien sich nämlich gar zu sehr darüber zu freuen mich zu sehen. Ich hab dich auch vermisst. Dabei waren wir gar nicht so lange getrennt gewesen, doch es gab für mich kaum etwas schöneres als Zeit mit Kaito zu verbringen, seine Stimme zu hören und seine nähe zu spüren. Ich verstärkte einen Moment meinen Griff um ihn, um meine Antwort auch nonverbal etwas auszudrücken, ehe ich versuchte so deutlich wie möglich zum Haus zu nicken. Du gehörst trotzdem ins Bett, du bist völlig blau.

Empfänger
Sandy
Betreff:


Text:

Melden Sie sich an, um die Kommentarfunktion zu nutzen

[Administratoren] [Moderatoren] [FeuerClan] [SonnenClan] [FichtenClan] [Freiläufer] [Menschen]



Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen
Datenschutz